HAMBURG

Wer seinen Master oder MBA in Hamburg macht, wird während seines Studiums viel erleben. "Das Tor zur Welt", wie Hamburg aufgrund seines weltberühmten Hafens des Öfteren bezeichnet wird, ist mit rund zwei Millionen Bewohnern zweitgrößte Stadt Deutschlands. Zusammen mit den umliegenden Gebieten in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern bildet sie die Metropolregion Hamburg.

Hamburg, mit seiner Jahrhunderte alte Tradition im Seehandel, zählt zu einen der führenden Industrie- und Handelsort der Welt. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören Logistik, Hafen und maritime Wirtschaft, Luftfahrtindustrie, Chemie, Elektrotechnik, Mineralölwirtschaft, Maschinen-, Fahrzeug und Schiffbau. Über 160.000 Unternehmen sind in Hamburg beheimatet, u.a. die OTTO-Group, Beiersdorf AG sowie die Körber AG.

DIE LEBENSWERTE STADT

Hamburg bietet wahre Lebensqualität: grüne Parks und die unmittelbare Nähe zum Wasser durch Elbe und Alster sowie zu Nord- und Ostsee. Eine der Hauptkirchen, der Hamburger Michel, lädt zu einem grandiosen Blick über die Stadt ein. In der unter Denkmalschutz stehenden historischen Speicherstadt ist der Glanz vergangener Wirtschaftsblüten noch hautnah zu erleben. In direkter Nähe entsteht das neue Konzerthaus der Stadt: die Elbphilharmonie. Und abends lädt die berühmte Reeperbahn zum Vergnügen ein. Die Kultur- und Sportangebote sind abwechslungsreich: insgesamt 60 Theater, über 100 Musikclubs, etwa 60 Museen, rund 280 Musikverlage, über 30 Kinos und Programmkinos.

Zahlreiche Parks in und um Hamburg, z.B. Planten un Blomen, der Alsterpark, der Stadtpark und der alte Elbpark bieten Möglichkeiten zur Erholung in der belebten Innenstadt. 2011 wurde die Stadt Hamburg aufgrund ihrer außergewöhnlichen Leistungen im Bereich des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung zur europäischen Umwelt-Hauptstadt ausgezeichnet. Herausragende Ereignisse wie der Hafen-Geburtstag, die Cruise-Days mit den fulminanten Kreuzfahrtschiffen und der Hamburg-Marathon oder die Nacht des Wissens prägen das Stadtbild - in Hamburg ist immer etwas los.

DAS NIT AUF DEM CAMPUS DER TUHH

Das NIT ist in Hamburg auf dem Campus der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) angesiedelt. Für die Studierenden bietet es die perfekte Möglichkeit, Leben und Studieren zu verbinden.

Der Campus der TUHH ist ein Ort pulsierender Ideen und Begegnungen. Vorträge, Konzerte, Feste, Unternehmenspräsentationen und vieles mehr bereichern die kulturelle Atmosphäre. In zahlreichen Arbeitsgemeinschaften kann gemeinsam musiziert, Theater gespielt, gesungen, in der Wassersport AG gepaddelt oder im Akademischen Segelclub auf große Fahrt gegangen werden. Und die internationale Zusammensetzung der Studierendenschaft fördert den interkulturellen Austausch. Regelmäßig stellen die Studierenden von StudIO, der Student International Organization, die Kulturen ihrer Heimatländer vor. Und auf dem legendären Sommerfest treffen sich alle TUHHler mit Verwandten und Bekannten.

Die TUHH und das NIT sind direkt mit dem örtlichen Nahverkehr erreichbar. Mit der S-Bahn benötigt man nur 15 Minuten in die Innenstadt und zum Hamburger Hafen, dem zweitgrößten Seehafen in Europa.

SEHENSWÜRDIGKEITEN

In Hamburg gibt es viel zu entdecken: Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Hafen mit der angrenzenden Speicherstadt und der Elbphilharmonie in unmittelbarer Nähe. Die Hafen City und der Fischmarkt runden das Bild des Hamburger Hafens ab und sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Von dort ist es nicht weit zum bekannten Szeneviertel St. Pauli und der berühmten Reeperbahn. Als Wahrzeichen der Hansestadt gilt der Turm von St. Michaelis, auch Michel genannt. Ein Aufstieg wird mit einer wunderschönen Aussicht über die Stadt belohnt. Außerdem sollte kein Tourist das prunkvolle Rathaus mit 674 Zimmern verpassen, das sich im Herzen der Innenstadt befindet, direkt neben dem Jungfernstieg, der die Binnenalster mit Sehenswürdigkeiten und vielen Geschäften verbindet, die zum ausgiebigen Shoppen einladen. Auch kulturell bietet Hamburg viel: Neben zahlreichen Museen, Theatern und Konzerten sind vor allem die Musicals weltberühmt.

 

HAFEN

Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen Deutschlands, der drittgrößte Containerhafen Europas und einer der bedeutendsten weltweit. Rund 10.000 Seeschiffe laufen jährlich in die Hafenterminals ein. Nicht umsonst wird der Hafen auch das „Tor zur Welt“ genannt: Er verbindet 900 Häfen in 170 Ländern. China ist aktuell der wichtigste Handelspartner. Der Hamburger Hafen ist die wichtigste Logistik-Drehscheibe Nordeuropas. Außerdem ist er der größte Importhafen für Kaffee und einer der weltweit führenden Umschlagplätze für Tee, Kakao und Gewürze. Sein Umschlag betrug 2015 137,8 Millionen Tonnen und ist somit bislang Rekord. Geburtsstunde war übrigens der 07. Mai 1189. Alljährlich wird seitdem der Hafengeburtstag in der Hansestadt gefeiert.

INDUSTRIE

Hamburg ist ein bedeutender Produktionsstandort und Sitz vieler Firmen und somit ein guter Arbeitgeber, u.a. für Ingenieure. Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen gehören Logistik, Hafen und maritime Wirtschaft, Luftfahrtindustrie, Chemie, Elektrotechnik, Mineralölwirtschaft, Maschinen-, Fahrzeug und Schiffbau. Über 160.000 Unternehmen sind in Hamburg beheimatet. Mit dem Airbus-Werk im Stadtteil Finkenwerder ist Hamburg der größte deutsche und weltweit drittgrößte Flugzeugbau-Standort. Die Beiersdorf AG produziert in Hamburg Nivea und Tesa und die Daimler AG Achsen und Komponenten. Auch die Aurubis AG für Metallverarbeitung hat ihren Sitz in Hamburg sowie das Maschinenbauunternehmen Körber AG. Die Otto-Group, die Deutsche Bahn AG und Deutsche Lufthansa AG sind weitere Firmen, die zu dem bedeutenden, vielfältigen Industriestandort Hamburg beitragen.

SICHERHEIT

Laut Kriminalitätsstatistik gehört Hamburg nicht zu den gefährlichsten Städten in Deutschland. Aber wie in jeder Großstadt gibt es auch in Hamburg Viertel, die nachts lieber gemieden werden sollten. Hierzu zählen Mümmelmannsberg, Billstedt, Steilshoop und Wilhelmsburg. Durch die hohe Besucherzahl am Wochenende kommt es auch auf der Reeperbahn und St. Georg gelegentlich zu Streitereien und Diebstählen.