Freitag, 1. November 2019

ANNELIS BREED MIT DAAD-PREIS AUSGEZEICHNET

Jedes Jahr verleiht das NIT Northern Institute of Technology Management den DAAD Preis an einen Studierenden der Abschlussklasse. Zusammen mit der Studierendenschaft wird über den Gewinner abgestimmt. In diesem Jahr wurde die US-Amerikanerin Annelis Breed auserwählt und wurde bei der Absolventenfeier feierlich im Audimax der Technischen Universität Hamburg ausgezeichnet. Der Deutsche Akademische Austauschdienst dotiert den Preis mit 1.000 Euro und ehrt damit ausländische Studierende in Deutschland, die sich sozial und interkulturell engagieren. Mit klarem Vorsprung machte Annelis das Rennen und wurde insbesondere für ihr Engagement und Leidenschaft, die sie stets einbrachte, geehrt. Sie trug viel zu sozialen Aktivitäten der Studierenden bei und hatte stets ein offenes Ohr.

Herzlichen Glückwunsch Annelis! Du bist die diesjährige Gewinnerin des DAAD Preises und wurdest von deinen Kommilitonen ausgewählt. Wie fühlt es sich an, diesen Preis zu bekommen?

Ich fühle mich von meiner Klasse und Gemeinschaft sehr anerkannt und geschätzt. Ich wiederum kann meine Klasse nicht genug schätzen und danken, dass sie eine unglaubliche Gruppe von sehr einzigartigen Individuen mit vielen verschiedenen Hintergründen und Kulturen auf der ganzen Welt ist. Unsere Unterschiede wurden zu unserer größten Stärke. Wir haben voneinander gelernt und sind gewachsen. Es waren zwei schöne Jahre, in denen wir uns gegenseitig unterstützt und gefördert haben, und ich fühle mich gesegnet, diese Gelegenheit genutzt zu haben.

Du wurdest wegen deines Engagements und Leidenschaft, die du für das NIT und deine Kommilitonen eingebracht hast. In den zwei Jahren am NIT warst du zusätzlich Klassensprecherin und Student Assistent. Was ist deine Motivation immer 120 % zu geben und dich überall einzubringen?

Nimm meine Leute weg, aber verlasse meine Fabriken, und bald wird Gras in den Fabriken wachsen. Nehmt meine Fabriken weg, aber belasst meine Leute, und bald werden wir eine neue und bessere Fabrik haben.

Andrew Carnegie, Industrieller des 19. Jahrhunderts

Ich investiere viel von mir selbst in Andere. Andrew Carnegies Zitat transportiert ein sehr wichtiges Gefühl: Es sind die Menschen, die Dinge möglich machen. Ich strebe danach, eine starke unterstützende Gemeinschaft und ein Team aufzubauen, das danach strebt, sich gegenseitig zu verbessern und zu inspirieren. Am NIT war es mir auch wichtig, eine enge, familienähnliche Gruppe aufzubauen, um die Lücke mit festen Freundschaften zu füllen. Austauschstudierende wissen, dass es ziemlich schwierig sein kann, von der Familie und engen Freunden getrennt zu sein.

Warum hast du dich entschieden, nach Deutschland zu kommen und in Hamburg zu studieren?

Mein Auslandsstudium in Berlin und Stuttgart während meines Bachelorstudiums war ausschlaggebend für meine Entscheidung, für meinen Master nach Deutschland zurückzukehren. Ich war auf das Aachener Programm festgelegt, aber am Ende googelte ich buchstäblich nach Masterprogrammen, da meine Großtante Brigitte versuchte, mich zu überzeugen, nach Berlin zu kommen, wo sie lebt. Ich bin natürlich nicht dort gelandet, aber sie brachte mich dazu, mich umzusehen und so bin ich auf den Webseiten der TUHH und des NIT gelandet.

Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Nachdem ich das NIT in diesem Herbst abgeschlossen habe, brauche ich noch etwas Zeit, um mein Ingenieursstudium an der TUHH abzuschließen. Ich bin nach Singapur gereist, um ein Forschungsprojekt über den 3D-Druck von Marineteilen zu machen, und werde im April nächsten Jahres nach Hamburg zurückkehren. Ich denke, ich werde versuchen, mindestens einige Jahre nach dem Abschluss in Deutschland zu bleiben, was vor allem von den Arbeitsmöglichkeiten abhängt.

Vielen Dank, Annelis, für das Gespräch! Wir wünschen dir alles Gute!


Zur Übersicht