Donnerstag, 5. Dezember 2019

NIT STUDIERENDE AUF DER GANZEN WELT - VERA IN DEN USA

Jeder Studierenden des NIT im Masterstudiengang Technology Management absolviert im Rahmen des Studiums ein Praktikum in einem Unternehmen. Dafür reisen manche Studierende um die ganze Welt, um neue Erfahrungen zu machen und ihren Horizont zu erweitern. Vera Schulz aus der Class 20 ist für ihr Praktikum in die USA gereist und berichtet von Ihren Erlebnissen:

Vera, du bist Studentin am NIT im Masterprogramm in Technology Management und machst derzeit in den USA ein Praktikum bei dem neu gegründeten Tochterunternehmen von Garz & Fricke. Wie kam es dazu?

Im 3. Semester des Masterprogramms ist ein mindestens 10 wöchiges Praktikum vorgesehen. Ich arbeite seit Anfang 2018 bei Garz & Fricke als Werkstudentin, weshalb es für mich von Anfang an klar war dort auch mein Praktikum zu absolvieren.

Garz und Fricke ist ein mittelständisches Unternehmen für Embedded SBCs, HMIs (Human Machine Interfaces) und Panel-PCs, das bis heute seine Hard- und Softwarelösungen für das industrielle IoT ausschließlich am heimischen Standort Hamburg entwickelt und produziert. Aufgrund des starken Wachstums in den vergangenen Jahren hat Garz & Fricke im Oktober ein neues Firmengebäude am Harburger Bahnhof bezogen.

Vor kurzem hat Garz & Fricke zudem eine Tochtergesellschaft in Minneapolis in den USA gegründet. Passenderweise fiel der Start der operativen Tätigkeiten dort in dem für das Praktikum vorgesehenen Zeitraum, sodass Garz & Fricke mir anbat für zwei Monate nach Minneapolis zu gehen. Das Ausland und internationale Erfahrungen haben mich schon immer gereizt, weshalb es für mich keine Zweifel gab, diese tolle Möglichkeit anzunehmen.

Was sind genau deine Aufgaben und vor welchen Herausforderungen steht das Unternehmen?

Das Tochterunternehmen befindet sich noch in der absoluten Anfangsphase, das macht mein Aufgabenspektrum sehr vielfältig. Zunächst geht es darum den Namen Garz & Fricke in den USA bekannt zu machen, weshalb es für mich viel in dem Bereich Marketing zu tun gibt. In der ersten Woche haben wir zudem auf einer Messe ausgestellt, was für mich ebenfalls eine neue und sehr interessante Erfahrung war. Desweiteren beschäftige ich mich mit zukünftigen Szenarien und Strategien für die Tochtergesellschaft. Dabei konnte ich bereits viele erlernte Zusammenhänge aus NIT Modulen einbringen.

Gab es im Vorfeld viel für dich zu organisieren und wie ist es für dich, bei der Anfangsphase hautnah dabei zu sein?

Das Praktikum in den USA ist mein dritter längerer Auslandsaufenthalt, sodass ich in der Organsiation bereits "routinert" bin. Am schwierigsten war es für mich eine passende Unterkunft für den kurzen Mietzeitraum zu finden, die gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln angebunden ist. Letztlich war die einzige Möglichkeit für mich ein Airbnb Zimmer zu mieten. Ansonsten wurde ich bei allen organisatorischen Sachen sehr gut von Garz & Fricke insbesondere von Dr. Arne Dethlefs, dem CEO der neuen Tochterfirma unterstützt. Deshalb hielt sich der Vorbereitungsaufwand im Vergleich zu meinen anderen Auslandsaufenthalten in Grenzen.

Es ist sehr spannend und etwas Besonderes in der Anfangsphase dabei zu sein. Für alle Mitarbeiter ist der Standort Minneapolis neu und auch das offizielle langfristige Büro wird erst Anfang Dezember bezogen. Trotz einiger Hürden, die es beim Aufbau des neuen Tochterunternehmens zu bewältigen gibt, ist die Motivation bei allen hoch, sodass sich schnell Fortschritte zeigen.

Am NIT hast du bereits ein Jahr zusammen mit internationalen Studierenden studiert, wie haben dir deine Erfahrungen im Praktikum geholfen?

Durch mein Studium am NIT bin ich es gewohnt in einem internationalen Umfeld zu arbeiten als auch zu leben. Deshalb fiel mir die Anpassung an das Leben in den USA leicht. Auch das Zusammenarbeiten mit amerikanischen Kollegen hat von Beginn an gut und ohne Kommunikationsschwierigkeiten funktioniert. Auch wenn die USA wie Deutschland Teil der westlichen Kultur ist, gibt es sowohl im Alltag als auch in Arbeitssituationen einige Unterschiede. Dafür hat mich das Jahr am NIT mit intensiven Gruppenarbeiten und dem Wohnen in den Student Apartments hervorragend vorbereitet.

Wie gefällt dir die USA und Minneapolis?

Vor meinem Praktikum in Minneapolis war ich nur zweimal an der Ostküste der USA im Urlaub, sodass die Stadt und die Region im Mittleren Westen neu für mich waren. Minneapolis ist die größte Stadt im Staat Minnesota. Sie ist zusammen mit der Nachbarstadt Saint Paul als "Twin Cities" bekannt. Als Hamburgerin, die es gewohnt ist von Wasser umgeben zu sein, gefällt mir die Lage am Mississippi River und die unzähligen Seen sehr gut. Ich würde viele Aspekte der Stadt und der Einwohner als "typisch amerikanisch" beschreiben, auch wenn der Einfluss der vielen europäischen Einwanderer noch zu spüren ist. Ich habe bisher noch keinen Einheimischen getroffen, der keine Deutschen Vorfahren hatte ;)

Minneapolis ist weniger für seine Sehenswürdigkeiten als andere große Städte bekannt, was die Erfahrung hier für mich aber noch authenthischer macht. Das einzige, was mir an der Stadt nicht so gut gefällt, ist die Kälte. Im November gab es tagsüber Temperaturen bis zu -15 Grad Celsius! Abschließend kann ich sagen, dass das Praktikum eine super Erfahrung ist, von der ich bestimmt noch viel profitieren werde. Ein großes Dankeschön hier an Garz & Fricke, die mir dies ermöglicht haben.

Vielen Dank für das Interview, Vera! Wir wünschen dir noch alles Gute für dein Praktikum.


Zur Übersicht